Institut für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart

Bedarfsanalyse nun online verfügbar

Die vom Institut für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Integration erstellte „Bedarfsanalyse zur Vorhaltung eines bedarfsdeckenden Angebots an Frauen- und Kinderschutzhäusern und spezialisierten Fachberatungsstellen gegen Gewalt an Frauen in Baden-Württemberg“ http://www.sozialwissenschaften-stuttgart.de/index.php/projekte1/aktuelle-projekte1/195-bedarfsanalyse-zur-vorhaltung-eines-bedarfsdeckenden-angebots-an-frauen-und-kinderschutzhaeusern-und-spezialisierten-fachberatungsstellen-gegen-gewalt-an-frauen-in-baden-wuerttemberg wurde am Dienstag, dem 24.04.2018 von Prof. Dr. Ute Koch, Prof. Dr. Thomas Meyer und Daniel Rayment-Briggs dem Beirat zur Umsetzung des Landesaktionsplans gegen Gewalt an Frauen offiziell vorgestellt und ist nun auf der Homepage des Ministeriums zusammen mit einer Pressemitteilung veröffentlicht worden. Staatssekretärin Bärbl Mielich, die ebenfalls an der Sitzung teilnahm, äußerte sich wie folgt: „Die Bedarfsanalyse zeigt uns nun schwarz auf weiß, dass es in einem Land wie Baden-Württemberg immer noch Regionen gibt, in denen gewaltbetroffene Frauen keine ausreichende Hilfe und Unterstützung finden können. Das schließt einen Mangel sowohl an spezialisierten Fachberatungsstellen als auch an Plätzen in Frauen- und Kinderschutzhäusern ein. Es ist überfällig, dass die Kommunen ihrer Verantwortung nachkommen und der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen vor Ort mehr Gewicht und Bedeutung zukommen lassen“.

Die Pressemitteilung und den Abschlussbericht finden Sie hier: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/bedarfsanalyse-des-landes-zu-frauen-und-kinderschutzhaeusern-zeigt-versorgungsluecken-auf/